„Fünfzig Prozent bei der Werbung sind immer rausgeworfen. Man weiß aber nicht, welche Hälfte das ist.“ – Henry Ford (1863 – 1947)

Mit dieser Zusammenfassung wollen Ihnen eine Übersicht an die Hand geben, mit deren Hilfe sie ihre Veranstaltung gezielt in unserer Region bewerben können. Viele unserer Kunden sind sich nicht bewusst, durch welche unterschiedlichen Kanäle sie mit ihren potentiellen Kunden/Besuchern in Kontakt treten können bzw. welchen Einfluss unterschiedliche Medienformate haben.

Grundsätzliche Fragestellungen, die Ihnen helfen eine gezielte Werbung auf die Beine zu stellen:

Was ist meine Zielgruppe?

Was ist mein Budget?

Wo möchte ich werben?

Was kann ich selbst leisten?

Zielgruppen

Man muss sich immer vor Augen führen, dass unterschiedliche Medien von unterschiedlichen Altersgruppen konsumiert werden. Anhand der folgenden Übersicht können Sie sich ein Bild machen, wie die Altersstruktur der bei uns ansässigen Medien aussieht

Beispiele aus unserer Region

Der Neue Tag

Leseranteil in %
  • 14 - 19 Jahre
  • 20 - 29 Jahre
  • 30 - 39 Jahre
  • 40 - 49 Jahre
  • 50 - 59 Jahre
  • 60 und älter

Radio Ramasuri

Tagesreichweite in %
  • 14 - 39 Jahre
  • 14 - 49 Jahre
  • 20 - 49 Jahre
  • 25 -54 Jahre
  • 30 - 59 Jahre

OTV

Zuschaueranteil in %
  • 14 - 29 Jahre
  • 30 - 49 Jahre
  • 50 - 69 Jahre
  • 50 - 69 Jahre
  • 69 Jahre und älter

OberpfalzEcho

Alterstruktur in %
  • 18 - 24 Jahre
  • 25 - 34 Jahre
  • 35 - 44 Jahre
  • 45 - 54 Jahre
  • 55 - 64 Jahre
  • 65 Jahre und älter

Fazit:

Es ist klar zu erkennen, dass gerade modernere Medienformen wie das Netz auch gleichzeitig ein jüngeres Publikum ansprechen, es darf aber nicht vergessen werden, dass auch die Generation vor den „Digital Natives“ weiter auf dem Vormarsch ist und sich somit das Netz zu einem attraktiven Werbeziel für alle Altersgruppen entwickelt.

Anders sieht womöglich die Entwicklung bei Printmedien wie der klassischen Zeitung aus, hierbei ist klar zu festzustellen, dass man gerade bei potentiellen Besuchern ab 40 Jahren punkten kann, wohingehen es für jugendliches Publikum weniger relevant ist.

Möchte man seine Werbung alterstechnisch sehr breit aufstellen, so ist Radiowerbung definitiv eine gute Wahl. Spartenprogramme, die sich auf eine bestimmte Zielgruppe konzentrieren ausgeschlossen, bietet z.B. Ramasuri eine Abdeckung …….

Budget:

Der Umfang der eigenen Werbetätigkeit ist oftmals auch Frage der dafür zur Verfügung stehenden Mittel. Letztendlich müssen die Werbekosten in einem harmonischen Verhältnis zu ihren Produktionskosten (Gagen, Technik etc.) stehen, um profitabel arbeiten zu können.

Werben in Tageszeitungen

Als Veranstalter im Kulturbereich haben sie die Möglichkeit eine Anzeige in der örtlichen Presse, wie beispielsweise dem Neuen Tag zu schalten.

Hier finden sie aktuellen Informationen zum Thema Anzeigen im Neuen Tag: http://www.derneuetag.de/tarif/

Das Schalten von Anzeigen ist jedoch in der Regel mit Kosten verbunden, die gerade im Rahmen einer Bewerbung von kleineren Veranstaltungen keinen Sinn ergibt. Hierbei ist es von Vorteil auf redaktioneller Ebene mit der örtlichen Zeitung zu kooperieren. Tipps hierzu finden Sie im letzten Absatz „Das eigene Engagement“.

Werben im regionalen TV

Oft zählt bei kulturellen Veranstaltungen der „visuelle Faktor“, sei es eine Theatervorstellung oder eine große Tanzveranstaltung. Hierbei kann einem das Werben im TV Vorteile verschaffen.

Einen Überblick über die Werbemöglichkeiten auf OTV können sie hier finden: https://www.otv.de/unternehmen/werben-bei-otv/

Radiowerbung

Was das Erreichen von verschiedensten Zielgruppen anbelangt, ist Radiowerbung eine sehr gute Option, hierfür stellt zum Beispiel Radio Ramasuri zahlreiche Angebote bereit, um bereits mit vergleichbar überschaubarem Budget eine gute Werbewirksamkeit zu erzielen.

Genaue Daten hierzu können sie direkt bei Radio Ramasuri erfragen: info@ramasuri.de

Daneben ist es ratsam, einen Versuch zu starten auch im redaktionellen Umfeld im Radioprogramm einen Platz zu finden. Mehr dazu im letzten Absatz „Das eigene Engagement“.

Werben im Netz

Die wohl vielfältigsten Werbemöglichkeiten stellt Ihnen das Internet zur Verfügung. So gut wie alle ansässigen Medien bieten die Möglichkeit auf deren Onlinepräsenzen Werbung zu schalten.

Als interessantes Modell erweist sich z.B. die reine Online-Zeitung „OberpfalzEcho“, unter folgendem Link haben wir eine Reihe von Infos für Sie zusammengefasst: http://www.oberpfalzecho.de/anzeigen/

Genauso vielfältig wie das Werben über etablierte Medienformen bzw. deren Online-Auftritte, ist die Möglichkeit soziale Medien zum Teil des eigenen Werbekonzepts zu machen. Das wohl populärste Beispiel ist Facebook: Erstellen sie eine Seite für ihren Verein oder ähnliches und schon können Sie Menschen auf Veranstaltungen bzw. ihre Aktivitäten aufmerksam machen.

Darüber hinaus haben sie auch die Möglichkeit, ihre Reichweite zu vergrößern. Für bereits 1 Euro können Anzeigen geschaltet werden inkl. Auswahl von Zielpublikum, gefiltert nach Interessen etc.

Fazit:

– Zeitung sehr teuer, keine Rückmeldung von potentiellen Kunden
– Radio > gute verbreitung, preislich verschiedenes möglich
– Internet: Anzeigen auf Facebook: schon günstig zu haben
Verbreitung:

Der Umfang der eigenen Werbetätigkeit ist oftmals auch Frage der dafür zur Verfügung stehenden Mittel. Letztendlich müssen die Werbekosten in einem harmonischen Verhältnis zu ihren Produktionskosten (Gagen, Technik etc.) stehen, um profitabel arbeiten zu können.

Fazit:

– Zeitung sehr teuer, keine Rückmeldung von potentiellen Kunden
– Radio > gute verbreitung, preislich verschiedenes möglich
– Internet: Anzeigen auf Facebook: schon günstig zu haben
Das eigene Engagement:

– Gerade als kleiner Veranstalter können Sie sehr viel selbst leisten.
– Klassische Formen wir etwa das Plakatieren sind kinderleicht selbst zu händeln
– Das Internet schafft wahnsinnige Möglichkeiten: Arbeiten Sie mit sozialen Medien.

Fazit:

– Zeitung sehr teuer, keine Rückmeldung von potentiellen Kunden
– Radio > gute verbreitung, preislich verschiedenes möglich
– Internet: Anzeigen auf Facebook: schon günstig zu haben